next up previous
Nächste Seite: An der UBC Aufwärts: Bericht über den Auslandsaufenthalt Vorherige Seite: Vorwort

Vorbereitungen

Bevor es nach Kanada ging, gab es viele Dinge, die vorbereitet werden mußten. Ich möchte hier gerne meine Erfahrungen wiedergeben, um den nach mir nach Vancouver reisenden Studenten das Leben etwas zu vereinfachen. Man sollte sich auf jeden Fall organisieren, um nicht kurz vor der Abreise festzustellen, daß man etwas wichtiges vergessen hat. Mit am wichtigsten ist der TOEFL Test. Ohne ein gutes Resultat bei diesem Test wird man nicht von der UBC akzeptiert. Daher sollte man den Test so früh wie möglich machen, da sich ansonsten alles weitere verzögern kann (ohne Test keine Annahme, ohne Annahme kein Visum, etc.). Es gibt im Wintersemester an der TUD einen Kurs, der auf den TOEFL Test vorbereitet. Mir hatte dieser Kurs geholfen, den Test gut zu bestehen. Wenn man ein gutes Englisch hat, sollte der Test aber auch ohne solche Hilfen zu bestehen sein. Ist man von der UBC akzeptiert worden, muß man sich möglichst bald um ein Visum kümmern. Dazu muß man von der kanadischen Botschaft ein Formular anfordern und ausgefüllt zurückschicken. Man erhält schließlich ein Schreiben, mit dem man nach der Ankunft in Vancouver am Flughafen ein Studenten-Visum erhält. Im Paket, das man von der UBC erhält, sind einige nützliche Informationen enthalten. Besonders das Pre-Arrival Handbook sollte man sich genau durchlesen, damit man alle wichtigen Dinge mitnimmt. Weitere Informationen kann man im Web unter http://www.international.ubc.ca finden. Weiterhin sehr wichtig ist es, sich frühzeitig um einen Wohnheimplatz zu kümmern, wenn man auf dem Campus leben möchte. Von März an werden Bewerbungen angenommen, die nach dem First-come-first-serve Prinzip bearbeitet werden. Man braucht auf jeden Fall eine Kreditkarte in Kanada. Viele Dinge wie Mietauto, Hotels, selbst Jugendherbergen oder Eintrittskarten können ohne Kreditkarte nicht reserviert werden. Der Vorteil ist außerdem, daß man nur den täglichen Devisenkurs plus ein Prozent zahlt (bei Bargeld aus dem Automaten kommen noch einmal zwei Prozent dazu). Weiterhin werden Traveller's Cheques überall akzeptiert. Wer sich ein Auto kaufen oder einen Mietwagen leihen möchte, braucht den internationalen Führerschein, den man sich in Deutschland ausstellen lassen muß und der ein paar Wochen auf sich warten lassen kann. Essentiell wichtig ist Kleidung gegen den Regen. Es wird nicht sehr kalt in Vancouver im Winter (selten unter null Grad - damit sogar wärmer als in Deutschland), aber es regnet sehr, sehr viel. Falls man keine gute Regenkleidung hat, kann man sich die hier gut kaufen, es ist aber nicht unbedingt billiger. Da das Stromsystem anders als in Deutschland ist, braucht man zumindest Adapterstecker für Geräte wie Föhn oder Rasierapparat, die mit verschiedenen Stromsystemen zurecht kommen. Für andere Geräte ist ein Stromwandler notwendig. Es ist wirklich wichtig, zumindest zwei Wochen vor dem Start der Vorlesungen fliegen, damit man Zeit hat, sich einzuleben und an der Orientierungswoche für internationale Studenten teilnehmen kann. Es ist auf jeden Fall zu raten, den Flug frühzeitig zu buchen, besonders wenn man einen Direktflug haben möchte. Da man die Wohnheime offiziell erst am ersten September beziehen kann, muß man sich um temporäre Unterkünfte kümmern. In Fairview Crescent kann man auf Bewerbung hin schon am 25. August einziehen, ansonsten gibt es weitere Möglichkeiten auf dem Campus (siehe Pre-Arrival Guide) oder in Jugendherbergen. Es ist bestimmt besser seine Taschen auf dem Hinweg nicht voll zu packen. In dem Jahr an der UBC kommen so viele neue Dinge dazu, die man nach Hause nehmen möchte, daß am Ende zwangsläufig ein Transport-Problem entsteht. Man kann sich Sachen nach Hause schicken lassen, aber das ist recht teuer. Im Flugzeug darf man nur zwei Gepäckstücke mit je maximal 32kg mitnehmen. Und wer sich schließlich schon vor den Abflug über alle Kurse informieren möchte, findet alle nötigen Informationen dazu unter http://www.cs.ubc.ca/grad/affairs.
next up previous
Nächste Seite: An der UBC Aufwärts: Bericht über den Auslandsaufenthalt Vorherige Seite: Vorwort
Tim Wellhausen
2000-01-20