Hoch Übersicht über alle Reisen » Bilder aus Bolivien

Der Vulkan Licancabur erhebt sich direkt hinter der Laguna Verde. Ein junges Lama im Altiplano Morgengrauen auf der Isla del Pescado mitten im Salar de Uyuni Erste Sonnenstrahlen auf der Isla del Pescado mit ihren alten Kakteen im Salar de Uyuni Die Salzkruste des Salar de Uyuni bricht in hexagonalen Formen auf und zieht sich bis zum Horizont hin. Der Cerro Rico in Potosi ist der Schicksalsberg Südamerikas. In den Silberminen dieses Berges sind im Laufe der Jahrhunderte mehrere Millionen Indios ums Leben gekommen. Die spanische Krone konnte mit dem Silber ihr Weltreich finanzieren. Auch heute wird im Cerro Rico noch Gestein abgebaut und in sehr einfachen Fabriken aufgearbeitet. Im Inneren des Cerro Rico: Auf 4300 Metern Höhe führen alte Stollen der Spanier in den heißen, staubigen Berg. In einer kleinen Touristengruppe erläutert der Führer, wie auch heute noch Gestein abgebaut wird. Unter einfachsten Bedingungen arbeiten im Cerro Rico noch 10000 Menschen, darunter viele Kinder, die Backen mit Cocablättern vollgestopft. In der Stadt Potosi entstanden durch den Silberreichtum des Cerro Rico viele prunkvolle Bauten.
Zum vorigen Bild: Die Salzkruste des Salar de Uyuni bricht in hexagonalen Formen auf und zieht sich bis zum Horizont hin. Zum nächsten Bild: Auch heute wird im Cerro Rico noch Gestein abgebaut und in sehr einfachen Fabriken aufgearbeitet. Zur Übersicht: Bilder aus Bolivien

Bilder aus Bolivien - Der Cerro Rico in Potosi ist der Schicksalsberg Südamerikas. In den Silberminen dieses Berges sind im Laufe der Jahrhunderte mehrere Millionen Indios ums Leben gekommen. Die spanische Krone konnte mit dem Silber ihr Weltreich finanzieren.

Der Cerro Rico in Potosi ist der Schicksalsberg Südamerikas. In den Silberminen dieses Berges sind im Laufe der Jahrhunderte mehrere Millionen Indios ums Leben gekommen. Die spanische Krone konnte mit dem Silber ihr Weltreich finanzieren. Download